Lohnt es sich selbst Strom zu erzeugen ?

Ich habe auf der Seite eines bekannten Solardienste-Anbieters erfahren, daß Solarmodule mit 1000 W Nennleistung etwa 850 bis 1000 kWh im Jahr bringen. Windräder mit 1000 W liefern je nach Windverhältnissen 1000 bis 2000 kWh im Jahr.

Das ist schon ganz ordentlich. Dazu ein konkretes Beispiel.

Wir brauchen im Jahr ca. 1500 kWh (ohne Heizung).  Das sind durchschnittlich 125 kWh pro Monat und 4,16 kWh pro Tag (1 Monat = 30 Tage). Mit einer 1000 Watt-Solaranlage könnten wir also unseren Strombedarf, zumindest von März bis November, etwa zur Hälfte selbst erzeugen. Nur so als Beispiel mein PC braucht 960 Wh (= 0,96 kWh) am Tag, der Rest sind dann Licht, Durchlauferhitzer, Elektroherd, Backofen, Gefrierschrank, Kühlschrank, Wasserkocher, elektr. Zahnbürste usw. Kostet die kWh 25 Cent, dann spart man bei Eigennutzung der 1000 kWh,  250 €/Jahr.

Sowohl beim Wind als auch bei der Sonne, hängt der Jahresertrag stark von der tatsächlich verfügbaren Sonnen- bzw. Windenergie ab. Solarmodule die in Hamburg betrieben werden, liefern ca. 30 % weniger Jahresleistung, als solche die im äußersten Süden Bayerns aufgestellt werden.

Beim Wind ist es so, daß eine Verdopplung der Windgeschwindigkeit, die Windenergie um das Achtfache steigt, also exponentiell (2 hoch3 = 2 x 2 x 2 = 8). Je besser man diese Energie aus dem Wind "abbremsen" kann, umso mehr Energie kann elektrisch gewonnen werden. Bei einer Windgeschwindigkeit von 8 m/s ergibt sich ein Leistungspotential (Energie pro Sekunde) von 314 Watt pro Quadratmeter windexponierter Fläche, wenn der Wind senkrecht auf diese Rotorfläche trifft – bei 16 m/s ist es schon die achtfache Leistung.

den Strom selbst erzeugen, angesichts der stark steigendem Strompreise und sinkenden Einspeisevergütungen

Coaching: freie Energiequellen nutzen und Energie sparen

 

Ich möchte nun die Frage, ob es sich lohnt, selbst Strom zu erzeugen, nun ganz konkret anhand meiner Sonnenstrom– und Windstromanlage beantworten. Diese hat nur 1400 € gekostet, weil ich Schrottbatterien u. Altblech verwendet habe. Mit neuen Akkus kostet die Anlage 1700 € und daß auch nur dann, wenn man alles selber macht und keine Unterstützung braucht. Die laufenden Kosten, etwa was die Schmierung der beweglichen Teile beim Windrad oder das Reinigen der Solarmodule angeht, sind minimal. Hochwertige Solarmodule halten bis zu 30 Jahre u. länger, aber der Wirkungsgrad, wird mit den Jahren immer geringer. Problematisch sind noch die Akkus, wenn man diese immer wieder neu kauft, denn je nach Ausführung halten die nur einige Jahre, meine neuen Blei-Gel-Akkus halten z. B. laut Hersteller mind. 8 Jahre, wenn man sie entsprechend behandelt.

Hier ein Schaubild der Anlage.

Schaubild - selbst Strom erzeugen

Berechnen wir mal grob, wie viel Geld man einspart, wenn man seinen Strom selber erzeugt:

max. Tagesleistung des Solarmoduls
(sonniger Tag im Juli oder August, 6h pralle Sonne von 10 bis 16 Uhr)

die abgegebene Leistung des Solarmoduls liegt bei 400 W, der Wirkungsgrad ist 15 %

400 W * 6 h = 2400 Wh  
max. Tagesleistung des Langsamläufer-Windrads, daß bei geringen Windgeschwindigkeiten seine beste Leistung bringt
(eine frische Brise, die mit 10 m/s weht)

die abgegebene Leistung des Windrads liegt dann bei ca. 160 W, der Wirkungsgrad ist 42 %

160 W * 5 h = 800 Wh  
maximale Tagesleistung der Anlage:

 

 

Mit dem Solarmodul u. dem Langsamläufer-Windrad kann ich bei optimalen Bedingungen, also bei 6 h kräftigem Sonnenschein (10 bis 16 Uhr) u. wenn der  Wind 10 h am Tag kräftig weht, täglich 3,2 kWh ernten. Das ist mehr als die Hälfte unseres täglichen Strombedarfs. In Geld umgerechnet sind das etwas über 75 cent, was wir derzeit (Stand: 10/2013) sparen, weil wir es nicht für 25 cent/kWh vom Energiekonzern beziehen.

Bei der Jahresleistung, wird angenommen, daß die max. Tagesleistung der Solarmodule an 120 Tagen im Jahr erreicht wird. Das gleiche gilt für das Windrad, daß seine max. Tagesleistung ebenfalls an 120 Tagen im Jahr erreicht. Es wird darüber hinaus angenommen, daß die Anlage sonst gar keine Leistung erbringt.

Hinweis:
Ich denke, daß die tatsächliche Jahresleistung des Windrads, wegen der geringen, mittleren Windgeschwindigkeit für Regensburg, die 80 m über Grund, bei ca. 3,5 m/s liegt, noch etwas niedriger ausfällt, aber die Berechnung dient ja dazu, daß man sich das Ganze grob vorstellen kann.

(2400 Wh + 800 Wh) * 120 = 384 kWh 

Die Jahresleistung an Solarstrom = 288 kWh und die Jahresleistung an Windstrom = 96 kWh.

Das entspricht ca. 96 € im Jahr, in 10 Jahren 960 € und nach etwa 15 Jahren (bei 1400 € Selbstkosten) würde man mit der Anlage richtig Geld sparen.

Fazit:

Fakt ist, daß die Strompreise weiter steigen und die Einspeisevergütungen sinken und bald ganz wegfallen werden. Bei einer Verdopplung des Strompreises auf 50 ct/kWh, würde sich die vorgestellte Anlage schon nach gut 5 Jahren rentieren. Da lohnt es sich zu investieren. 

Wer die Unkosten für die Akkus scheut, der kann ja auch mit Hilfe eines speziellen Wechselrichters direkt in das Hausstromnetz einspeisen und die am Tag produzierten Überschüsse in's öffentliche Stromnetz rückspeisen.

Nicht zuletzt leistet man auf diesem Wege einen wertvollen Beitrag zum Umweltschutz und wenn man eine Bastlernatur ist, dann hat man sehr viel Freude beim Bauen.

520 Watt Plug & Play Insel-Solaranlage

Die Solarbox zur autarken Stromversorgung, komplett mit allen benötigten Einzelteilen und Anschlüssen – fertig zusammengebaut. Einzelne Teile der Anlage können auch an Ihre individuellen Wünsche angepasst werden.

Die Anlage liefert im Jahr (in Süddeutschland) ca. 450 kWh. An einem sonnigen Sommertag werden bis zu 2000 Wattstunden erzeugt. Damit leuchtet eine 60 Watt-Lampe 33 Stunden und ein PC mit Monitor (125 Watt) kann damit 16 Stunden betrieben werden.

Die Insel-Solarbox kann ganz einfach in Betrieb genommen werden!

Am gewünschten Ort  aufstellen – Solarmodule anstecken – Verbraucher an die Steckdosen anschließen – Fertig

Es wird kein Spezialwerkzeug benötigt.

weitere Informationen dazu:

Download: Info-Flyer (PDF, 464 kByte) | Bestellung

Herausforderung: Ihre Insel-Solaranlage weitestgehend selber bauen!

Bauen Sie doch Ihre Insel-Solaranlage weitestgehend selbst!

Das macht Spaß, hebt das Selbstwertgefühl, trainiert Ihre handwerklichen Fähigkeiten und Sie können so eine Menge Geld sparen.

oder

Arbeiten Sie doch mit anderen Selbermachern, in einem Workshop-Netzwerk zusammen!

Sie können sich dazu kostenlos über eine entsprechende Internet-Plattform mit den anderen Bastlern aus der näheren Umgebung verbinden und sich gegenseitig beraten, diskutieren und hilfreiche Antworten auf Ihre Fragen finden. Sie haben auch einen kostenfreien Zugang zur Lernplattform, mit den Workshop-Videos, zum Webforum und zu den FAQ‘s (häufig gestellten Fragen).

weitere Informationen dazu:

Download: Info-Flyer (PDF, 429 kByte) | Online-Coaching-Schaubild  (PDF, 244 kByte) | Anmeldung

selbst eine kleine Solar- und Windstromanlage bauen …

Wer gerne bastelt und viel selber macht und organisiert, kann enorm Geld sparen. Ich habe meine eigene Notstromversorgung, die aus einer Solarstromanlage (elektrische Leistung Pmax = 400 W) und einem Windrad (elektrische Leistung bis 160 W) besteht, selbst zusammengebaut. Hierzu habe ich sehr viele Fotos gemacht, die Schritt für Schritt sehr detailliert zeigen, wie ich das Ganze aufgebaut habe. Diese Fotosammlung mit kurzen Kommentaren, habe ich in ein eBook gepackt. Ausserdem existiert für den Bau der Solar- und Windkraftanlage eine sehr ausführliche, schriftliche Bauanleitung von einem Bastler, der schon 30 Jahre solche Anlagen baut und in seinen Bauanleitungen viele Details verrät.

Falls Sie Interesse an dieser Anlage bzw. der Fotosammlung und der schriftlichen Bauanleitung haben, so können Sie mir daß mit Hilfe des nachfolgenden Formulars kurz mitteilen. 

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre Email Adresse (Pflichtfeld)

Anmerkungen

Infos zum Datenschutz